Beteiligte Institutionen

Gefördert von der Fritz und Hildegard Berg-Stiftung.

 

Home

Mobilität im Alter ermöglicht Autonomie

Herzlich Willkommen auf den Seiten der Junior-Forschungsgruppe autonomMOBIL, gefördert von der Fritz und Hildegard Berg-Stiftung!

Aktive Menschen altern gesünder, fühlen sich wohler und leben länger selbstbestimmt als inaktive. Neben bio-psychischen Voraussetzungen beeinflussen Nachbarschaft, gebaute Umwelt, Grünflächen, Entfernungen zu Dienstleistern und klimatische Bedingungen, ob ältere Menschen im Alltag aktiv sind. Die Forschungsgruppe blickt auf ältere Personen in ihrer Wohnumwelt und auf das lokale Klima. Sie beschreibt und erklärt im interdisziplinären Verbund die Ursachen und Wirkungen von Alltagsmobilität und will so dazu beitragen, Quartiere der Zukunft generationengerecht und gesundheitsförderlich zu gestalten.

SAVE THE DATE!

Wir sind stolz, im November die Tagung "Die Stadt der Zukunft gestalten: Lebenslang mobil bei jedem Wetter" ausrichten zu dürfen! Freuen Sie sich auf die Keynote-Speaker Prof. Dr. h. c. mult. Jan Gehl (Kopenhagen, Dänemark), Prof. Dr. Atiya Mahmood (Simon Fraser University, Toronto, Kanada) und Prof. Dr. Ellen Matthies (Otto Guericke Universität Magdeburg), innovative Formate, spannende Arbeitsgruppen und einen fruchtbaren Austausch zwischen Praxis und Wissenschaft.
Weitere Informationen zur Tagung mit der Möglichkeit sich anzumelden, finden Sie auf unserer Homepage.

 

Wer wir sind

Wolfgang Schlicht vom Lehrstuhl für Sport- und Gesundheits­wissenschaften der Universität Stuttgart leitet die Junior-Forschungsgruppe und betreut gemeinsam mit den Professoren Clemens Becker (Stuttgart), Frank Oswald (Frankfurt am Main), Stefan Siedentop (Dortmund) und Antje Stokman (Stuttgart) die Gruppe von fünf jungen Forschern/innen. mehr

Was wir tun

Die Junior-Forschungsgruppe blickt auf ältere Personen in ihrer Wohnumwelt und auf das lokale Klima. Sie beschreibt und erklärt im interdisziplinären Verbund die Ursachen und Wirkungen von Alltagsmobilität und will so dazu beitragen, Quartiere der Zukunft generationengerecht und gesund­heitsförderlich zu gestalten. mehr